Mondlandung

Gab es die Mondlandung wirklich? Jahrzehnte danach zweifeln wir immer noch an der Echtheit.

1 Mondgestein

Knapp 381 Kilogramm Mondgestein brachten die Apollomissionen zur Erde. Dieses wurden von vielen verschiedenen Wissenschaftlern untersucht und eindeutig als Mondgestein identifiziert.

2 Astronauten können viel höher springen

Der Mond ist deutlich kleiner als die Erde, es herrscht dort eine sechsmal geringere Anziehungskraft. Unter gleichen Bedingungen wäre so ein Sprung auf der Erde nicht möglich gewesen.

3 Mensch und Maschine haben die gleichen Aufzeichnungen

Hochauflösende Bilder der Apollo-11-Mission wurden im März 2012 veröffentlicht. Aus knapp 24 Kilometer Höhe lassen sich neben dem Landemodul auch eine zurückgelassene Kamera und sogar die Fußabdrücke der Astronauten erkennen.

4 Fahne flattert

Eine genauere Betrachtung der Filmaufnahmen zeigt, dass die Flagge immer nur dann flattert, wenn einer der Astronauten sie kurz zuvor berührt hat. Die etwas längeren Schwingungsbewegungen sind dabei auf die sechsfach geringere Gravitation als auf der Erde zurückzuführen, die auf das Material der Flagge wirkt.

5 Am Himmel fehlen die Sterne

Zur Zeit der Mondlandung herrschte immer Tag auf dem Trabanten. Die Mondoberfläche, die Astronauten und die Landefähre leuchteten durch die einfallende Sonne so stark, dass das schwache Licht der Sterne einfach unterging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.